Veröffentlicht am 09.12.2020
Mikro Landwirtschaft - Anbieterunterstützung Mikro Landwirtschaft - Anbieterunterstützung

Übersicht Basismodule eines Mikro Landwirtschaft Gemeinschaftsackers

+ Mehr Infos

Beschreibung

Damit die Mitmacher ohne großen finanziellen und organisatorischen Aufwand direkt loslegen können, wird ihnen mit unserem Konzept ein “Rundum Sorglos Paket” geboten. Das Konzept der Mikro Landwirtschaft Gemeinschaftsäcker besteht aus den Basismodulen Feldstücke, Gemeinschaftsplatz, Gerätehütte, Wasserversorgung, Mulch- und Düngematerial und Blühstreifen. Zusätzlich können die Erweiterungsmodule Gemeinschaftsbeete und Ackertage, eigener Kompostplatz, Gärtnerische Beratung, Workshops, Feste, online Beratung und interne Kommunikation und Blühpatenschaften optional ergänzt werden.
Basismodule eines Gemeinschaftsackers

Die Feldstücke

Die Feldstücke sind 50 bis 100 m² groß und können von einzelnen Personen und Familien oder Gemeinschaften bewirtschaftet werden. Die Größe der Feldstücke wurde mit mindestens 50 m² gewählt, damit die Mitmacher sich in Kleingruppen zusammen tun und sich so gegenseitig unterstützen und vertreten können. Die 100 m² großen Feldstücke teilen sich in zwölf fünf Meter lange und 1,20 m breite Beete auf und reichen für vier bis 6 Personen. Die 50 m² großen Feldstücke teilen sich in sechs fünf Meter lange und 1,20 m breite Beete auf und reichen für ein bis drei Personen. Diese Breite der Beete hat sich bewährt, da die Mitte so gut zu erreichen ist ohne auf das Beet treten zu müssen. Mit Saisonbeginn wird die Verantwortung für die Feldstücke an die Mitmacher übergeben. Auf jedem Feldstück kann eine Vielfalt aus Gemüse, Blumen und Kräutern angebaut werden. Die Bewirtschaftung und Pflege der Feldstücke, vom Anlegen der Beete, über das Bepflanzen bis hin zur Ernte, liegt bei den Mitmachern. Der Arbeitsaufwand für die Mitmacher beträgt etwa drei bis fünf Stunden Feldarbeit pro Woche.

Der Gemeinschaftsplatz

Auch Sitzgelegenheiten wie Picknickplätze und Liegestühle gehören zur Grundausstattung des Gemeinschaftsackers. Unsere Idee ist es, dass sich die Mikro Landwirte gegenseitig unterstützen. Der 100 bis 200 m² große Gemeinschaftsplatz, mit einer gemeinsamen Gerätehütte und Sitzgelegenheiten, dient dazu sich auszutauschen, Arbeiten zu planen, sich zu stärken oder einfach die Natur zu genießen. Damit man immer trockenen Fußes über den Acker kommt, werden der Gemeinschaftsplatz und die Wege mit Stroh bedeckt.

Die ausgestattete Gerätehütte

Den Mitmachern wird eine Gerätehütte mit einem Grundsortiment an Gartengeräten zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung gestellt. Dazu gehören neben den Handgeräten u.a. auch Gießkannen, Schubkarren und ggf. Aufbewahrungsboxen für private Gegenstände. Mikro Landwirtschaft bietet sowohl eine Bezugsquelle für die Gerätehütte als auch eine Checkliste für die komplette Ausstattung der Hütte und des Gemeinschaftsplatzes mit einem Tool zur Berechnung der individuell benötigten Menge inklusive der jeweiligen Bezugsquellen.

Wasserversorgung

Um die Wasserversorgung sicher zu stellen, bieten sich zwei Möglichkeiten. Entweder ein Zugang zur Stadtwasserleitung über einen Hydranten mit einem Standrohr mit eingebautem Zähler. Oder einem Zugang zum Wasseranschluss eines Nachbargrundstückes, wie beispielsweise einem Friedhof o.ä., ebenfalls mit eingebautem Zähler. Der Wasseranschluss sollte in unmittelbarer Nähe zur Ackerfläche sein, um eine kostengünstige und einfach zu händelnde Versorgung zu erreichen. Der Hydrant sollte zugänglich und nicht durch eine Straße abgeschnitten sowie von der Ackerfläche aus einsehbar sein. Für die Wasserbereitstellung auf dem Gemeinschaftsacker haben wir eine Lösung mit einer Wasserleitung aus PE Rohren gewählt, über die 1000 l IBC Wassertanks gefüllt werden. Die IBC Tanks werden für die Mitmacher gefüllt, die sich dann mit Gießkannen das Wasser dort holen können. Mikro Landwirtschaft bietet sowohl eine Checkliste für die benötigten Materialien und deren Bezugsquellen als auch eine Anleitung zur Verlegung und dem Anschluss der Wasserleitung.

Mulch- und Düngematerial

Das Konzept von Mikro Landwirtschaft orientiert sich an der Anbaumethode der Permakultur. Um den Mitmachern einen naturnahen und nachhaltigen Gemüseanbau zu ermöglichen, werden ihnen Ressourcen wie Stroh für die Wege, Grünschnittkompost und organischer Dünger wie beispielsweise Pferdemist sowie verschiedenes Mulchmaterial wie Rasenschnitt, Heu und Laub zur Verfügung gestellt. Auch hierfür gibt Mikro Landwirtschaft hilfreiche Tipps für passende Bezugsquellen und bei der Entscheidung für die Materialien. Für die Ressourcen wird ein Anlieferplatz auf der Fläche benötigt.

Die Blühstreifen

Blühstreifen rund um den Gemeinschaftsacker bieten sich als schönes Aushängeschild, fördern die Artenvielfalt und dienen als optische Abgrenzung und Schutz nach außen gegen Hunde und Diebstahl, so dass der Gemeinschaftsacker ein offen zugänglicher Ort ohne Einzäunung bleibt.

Mikro Landwirtschaft - Anbieterunterstützung

Andere Angebote von Mikro Landwirtschaft - Anbieterunterstützung