Eine Nachricht senden an Solidarregion Pforzheim

Angebot im Überblick

  • Mitmachen bei der Solidarregion Pforzheim/Enz SoLawi und Gemüsekisten
  • Pforzheim

Fragen und Antworten

Demeter zertifiziert sind:
- Gemüse
- Gewürze und Tees

Bioland zertifiziert sind:
- Getreide, Linsen, Hanfsamen, Leinsamen und Leinöl
- Lammfleisch

Saisondauer

ganzjährig

Ökologischer Anbau

  • Demeter zertifiziert, daher nur Bio-Saatgut und Bio-Jungpflanzen, die EG-Verordnung (834/2007) zum Ökologischen Landbau ist einzuhalten, darüber hinaus sind die Regeln des Anbauverbandes zu beachten

Mitarbeit

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir Momentan keine Hofeinsätze oder Aktionen.

Normalerweise gibt es einen Hofeinsatz monatlich auf dem Auenhof. Immer wieder gibt es z. B. Aktionen um Sauerkraut oder ähnliches herzustellen.

Im Orgakreis oder in der Einkaufsgemeinschaft freuen wir uns auf neue Gesichter, die die Solidarregion mitgestalten.

Abholstationen

Wir haben zwei Abohlpunkte. Einer ist in Pforzheim, hier kann man Freitags ab 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr das Gemüse abholen. Ein weiterer Abohlpunkt ist am Auenhof in Bauschlott. Hier kann man Samstags von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr abholen.

Lage und Erreichbarkeit

In Pforzheim ist der Abholpunkt zentral beim Kinderschutzbund und der Auenhof ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Im Angebot

  • Fleisch
  • Gemüse
  • Gewürze und Tee

Aus eigenem Produktion

  • Im Wesentlichen sind die Produkte aus eigener Produktion, ergänzende Produkte sind von lokalen Partnerbetrieben produziert

Anbau

  • Samenfestes Saatgut

Beschreibung

Hallo und herzlich willkommen!

Unsere Leitidee:

Wir verstehen uns als eine Bewegung von Menschen, die sich persönlich verantwortlich fühlen für eine Nahrungsversorgung, welche schonend und solidarisch mit Mensch und Umwelt umgeht.

Wir stehen für eine Nahrungsmittelerzeugung, die Tier- und Umweltschutz achtet, Gemeinwohl und Solidarität lebt und sich für fair und ökologisch erzeugte Lebensmittel einsetzt.

Wir treten für ein Ernährungssystem ein, das nicht wenige Große am globalen Markt verdienen lässt, sondern das die Vielfalt in der Region erhält.

Wir wollen dazu beitragen die Nahrungsversorgung unserer Region wieder stärker auf eine lokale Basis zu stützen. Erreichen wollen wir dies durch den (Wieder-) Aufbau regionaler Versorgungsketten als Kooperation zwischen Erzeuger und Verbraucher.
Damit stärken wir bestehende landwirtschaftliche Strukturen, erhalten die Biodiversität unserer Kulturlandschaft, vermeiden Ressourcenverbrauch für Produktion und Logistik und belassen die Wertschöpfung in der Region.

Wir gewinnen unsere Ernährungssouveränität zurück, indem wir nicht innerhalb eines angebotsorientierten, vom Überfluss und Unübersichtlichkeit strukturierten System unsere Nahrungsmittel erwerben, sondern aktiv und bedarfsorientiert mitbestimmen, in welchen Mengen, in welcher Qualität und unter welchen Bedingungen die von uns gewünschten Lebensmittel hergestellt werden. Somit entstehen keine Lebensmittelüberschüsse, die im Abfall landen, Ressourcen verschwenden und die Umwelt belasten. Der direkte Austausch zwischen Erzeuger, Lebensmittelhandwerker und Verbraucher schafft Vertrauen, Transparenz und Wertschätzung.

Bei uns kann sich jeder einbringen der den notwendigen Wandel unterstützen möchte, sei es als Konsument, als Erzeuger, als Lebensmittelhandwerker, aktiver Mitgestalter, als Bürger oder einfach als Mensch, der persönlich für die Region Verantwortung übernehmen möchte, in der er lebt.

Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.
(Mahatma Gandhi)

Sei mit dabei, werde Teil unserer Bewegung und gestalte den notwendigen Wandel aktiv mit!